Sehr, sehr nice: die Neiße-Grenze

Unglaubliche Wiesen an einem kleinen mäandrierendem Fluss. Muss man gesehen haben!

Von Berlin aus ist es ein kleines Stück und wirklich nur was fürs Auto. Denn die Neiße ist über 100km entfernt und die Bahn fährt nur bis Weisswasser. Da wir hier im tiefsten Osten sind und die Bewohner nach wie vor ein gespaltenes Verhältnis zu Radfahrern haben empfiehlt sich diese Fortbewegungsart nur für Adrenalin-Junkies. Es gibt selbstverständlich keine Radwege und die Strassen sind so schmal, dass auch die wenigen Autos eine gewisse Gefahr darstellen.

Man fährt auf der Strasse der Freundschaft (S127) zwischen Grenzgebiet und einem riesigen Truppenübungsplatz bis zum Abzweig nach Podrosche und in dem Dorf direkt an der Grenze dann nach rechts an der Neiße lang. Hinter dem Dorf gibt es links der Straße einen kleinen Wald mit Wiese der direkt an die Neiße angrenzt.

Im Fluss kann man definitiv Baden und auf den Wiesen picknicken. Ob Grillen oder Angeln erlaubt ist, wage ich zu bezweifeln. Also man packe was zu Essen ein, man fährt nach Brandenburg Sachsen!


Dieser Beitrag wurde unter süd-osten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Sehr, sehr nice: die Neiße-Grenze

  1. reisende sagt:

    Was auch wirklich erstaunlich ist an diesem Flussufer: es gibt so gut wie gar keinen Zivilisationsmüll! Ein unbedingt erhaltenswerter Zustand, finde ich.

    • reisender sagt:

      Auf der polnischen Seite muss übrigens ein Naturschutzgebiet sein. Statt Grenzpatroullie fuhren dort Rangers Streife.

  2. Pingback: Oder baden? Und ob! | immer um berlin rum

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>