Liebstadt in Sachsen

Blick vom Schloss Kuckuckstein auf Liebstadt.

Zwischen Dresden und der Tschechischen Grenze liegt nicht weit von der A17 entfernt die kleine Stadt Liebstadt. Im Gegensatz zu anderen Gemeinden kämpft die Stadt zu ihrem Leidwesen nicht mit Durchgangsverkehr sondern macht sich sogar zu Recht Sorgen, dass eine Umleitung der S176 zu einem endgültigen Einschlummern aller gesellschaftlichen Aktivitäten führen könnte.

Man stehe auf dem Markt von Liebstadt und schaue über das erste Haus am Platze, dem leerstehendem Gasthof "Zum schwarzen Kleeblatt" und schaue auf das beeindruckende Schloss "Kuckuckstein".

Und tatsächlich sind die beiden wichtigsten Häuser am Markt unbewohnt und die ehemalige Dorfschenke „Zum schwarzen Kleeblatt“ steht seit Jahren leer. Eigentlich Schade, denn Liebstadt wird überragt von einer echten Perle. Das Schloss Kuckuckstein aus dem 15. Jahrhundert wurde von den Bewohnern hervorragend wiederhergestellt und kann für Feste und Hochzeiten gebucht werden.

Wir waren übrigens da um einen Ofen für einen Freund abzuholen (der inzwischen am Üdersee aufgebaut ist und dort zukünftig längere Aufenthalte für uns garantiert) und hatten geplant, noch einen Abstecher in Glashütte und bei Nomos zu machen. Leider war dazu keine Zeit.

Dieser Beitrag wurde unter süden abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Liebstadt in Sachsen

  1. reisender sagt:

    Leider müssen die Eigentümer des Schloss Kuckuckstein grade eine massive Kampagne gegen sie durchmachen. Mehr dazu unter schlosskuckuckstein.de. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Kraft gegen die Bild und die provinziellen Neider aus dem Kreis und dem Land.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>