Stadt auf Sand(stein) gebaut: Eichstätt

Auf unserer Himmelfahrt nach Böhmen hatten wir als Zwischenstop Eichstätt eingeplant. Warum? Wir wollten uns schon immer mal als Archäologen betätigen und die Stadt in der Nähe von Ingolstadt ist die Hochburg für alle Hobbygräber. Das wunderschöne Tal bildete vor 150 Mio Jahren im Jura den Boden eines Meeres und überall findet man Tagebaue in denen Natursteine abgebaut werden, respektive wurden.

Irgendwo dort muss doch der Missing Link zwischen dem Quastenflosser und dem Otter liegen! Ausser Pusteln haben wir jedoch nichts freigelegt. Die vier Kilo Steine verschönern demnächst allerdings unser kleines Marienkäferhabitat.

In einem Steinbruch machten wir uns mit geliehenem Hammer und Meissel an die Arbeit und spalteten etliche Steinplatten. Gefunden haben wir ausser lauter Pusteln jedoch nichts. Wir sind uns daher inzwischen sicher, dass die Dinosaurier nicht ob der Folgen eines Meteoriteneinschlages sondern schlicht an einer Pockenepedemie ausstarben.

Dutzende Amateure und einige 'Professionelle' klöppeln den lieben langen Tag in der Hoffnung auf den großen Fund.

Wie sich das dann anhört, wenn man in so einem Steinbruch rumläuft oder man den anderen beim klöppeln zuschaut haben wir für die geneigte Leserschaft aufgenommen und bei dem fabulösen Service Soundcloud für die Nachwelt gespeichert.

Die Übernachtung war gut und nicht zu teuer in dem alteingesessenen Gasthof Sonne. Zentral gelegen mit eigenem Restaurant und durchschnittlichem Frühstück. Dort kann man – wie offensichtlich überall – das Maskottchen Fossi kaufen. Wir sind allerdings der Überzeugung, man sollte den kleinen Stoff-Dino in Juri umbenennen. Jura? Juri!

Eines der ältesten noch existierenden Jura-Häuser in Eichstädt wird vom Jurahaus-Verein restauriert. Auf dem Dächern liegen die Steinschindeln aus den umliegenden Tagebauen. Mehr nach dem Klick.

Neben den wirklich alten Steinen gibt es in Eichstätt noch einige interessante Sachen der jüngeren Geschichte zu erkunden. Unter anderem das Benediktinerinnenkloster mit der Abtei St. Walburga (womit wir wieder bei der Walpurgisnacht im wesentlich nördlicher gelegenen Harz wären).

Mit äusserst geschmacklosen Körperteilen aus Wachs danken die Gläubigen der heiligen Walburga für erfolgreiche Wunderheilungen. Mehr über die Heilige nach dem Klick.

Die Route von Hof nach Eichstätt führt durch den kleinen Veldensteinerforst. Man durchfährt kleine Dörfer und trifft am Rande auf kleine Bauern mit kleinen Obst- und Gemüseständen mit wirklich, wirklich großen Radieschen. Neben diesen versorgten wir uns noch mit Gurken, Äpfeln und frischem Spargel (welchen wir Tage später auf einer Alm im Böhmerwald grillten) für unschlagbare 10€.

 

Dieser Beitrag wurde unter süden abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>